Adbell-Toddington-Rennen mit 4er Wetten-Jackpots, V7+ & V5 am Sonntag, 19.Mai!

    • Adbell-Toddington-Rennen mit 4er Wetten-Jackpots, V7+ & V5 am Sonntag, 19.Mai!

      Neu

      Der erste Schritt zur Dreifachen Krone
      Der Adbell-Toddington-Klassiker bildet den Mittelpunkt der Mariendorfer Zwölf-Rennen-Veranstaltung. Die Silber- und die Newcomer-Serie sowie ein prominent besetztes Rahmenprogramm runden das sportliche Highlight ab.

      Sonntag, 19.Mai(Start des ersten Rennens um 14.00Uhr / Qualifikationen und Vorab-Interviews bereits ab 13.05 Uhr).
      It’sAdbell-Time: Exakt zwei Monate vor dem Auftakt des Derby-Meetings 2019 geht es für die dreijährigen Hoffnungsträger über die erste große Hürde. Insgesamt 30.000 Euro Preisgeld stehen über den beiden Läufen des schon seit 1922 ausgetragenen Klassikers, in dessen Siegerliste sich im vergangenen Jahr Chapter One und Laura Vici eintragen konnten. Während 2018 die Hengste und Wallache im Hauptlauf ganz unter sich blieben, nimmt diesmal eine Stute – nämlichdie von Cees Kamminga präsentierte Jetway Fortuna – denKampf auf. Die Vierbeiner-Lady ist in dem an elfter Stelle der Tageskarte stehenden Rennen zugleich das einzige Pferd aus Berliner Besitz.Denn die Braune läuft für die Farben der in der Hauptstadt beheimateten Familie Eilenberger. In ihrem Umfeld genoss die auf der Derby-Auktion 2017 für 30.000 Euro erworbene Donato-Hanover-Tochter schon immer eine hohe Wertschätzung – doch in der Favoritenrolle ist Jetway Fortuna trotzdem eindeutig nicht.
      Diese Bürde muss nämlich der von Michael Nimczykgesteuerte Gladiateur tragen. Der Hengst, der im letzten Herbst den Triumph bei der BreedersCrown der Zweijährigen nach einem wahren Finish-Krimi an sich riss, hat sich über den Winter überaus prächtig entwickelt und scheiterte bei seinem Saisondebüt in Wolvega nur an einer herausragenden Gegnerin. Sogar noch eine Zehntelsekunde schneller als Gladiateur warOrkan von Haithabu in Kopenhagen unterwegs. Der diesmal von Jörgen Sjunnesson vorgetragene Hengst besitzt bereits viel internationale Erfahrung, konnte Gladiateur bei der BreedersCrown allerdings nicht halten und wurde damals Dritter. Juan Les Pins (Jaap van Rijn) ist der dritte Starter mit einer 14er Rekordmarke im Feld. Während seine ersten beiden Saisonauftritte noch wenig spektakulär verliefen, zeigte er sich der Hengst auf seiner Heimatbahn Wolvegamächtig gesteigert und dass der Hengst auf der Derby-Auktion 2017 für 20.000 Euro an seinen Züchter, Trainer und Mitbesitzer Arnold Mollema zurückging, spricht für sich. Jackpot of Steel (Dion Tesselaar) und das noch unbeschriebene Blatt Jaxon VS (Kurt Roeges) sindebenfalls hochinteressant.River Flow (Thorsten Tietz) und Georgies Bueraner (Jochen Holzschuh) kommen wohl eher für Platzgelder in Frage.
      Während die bereits erwähnte Jetway Fortuna also den großen Weg geht, versammeln sich die anderen dreijährigen Ladies bereits im 6. Rennen, dem mit 10.000 Euro Preisgeld dotierten Adbell-Stutenlauf.Die Prüfung ist zugleich der Auftakt der V7+ mit 10.000 Euro Garantieauszahlung. Obwohl nur sechs Sulkygespanneteilnehmen, scheint hier nahezu alles möglich zu sein. Denn bis auf Gaja (Jochen Holzschuh), die ihr Debüt zwar auf Anhieb siegreich gestaltete, sich aber von der Schnelligkeit her wohl erst einmal steigern muss, sind alle Kandidaten siegverdächtig. Gaya de Pervenche (Dion Tesselaar) gewann den Jugend-Preis und holte sich einen Ehrenrang beim BreedersCourse, hat aber 2019 noch kein Rennen bestritten. Marilyn Monroe Bo (Michael Nimczyk) ist schnell wie ein Düsenjet, zugleich aber auch ein Pulverfass. Glattgehend kann die Braune alles – aber sie muss die Nerven im Griff behalten. Mit Jacky Bros (Jaap van Rijn) hatte bei der BreedersCrown niemand gerechnet – doch das wird nun nicht noch einmal passieren, denn ihr Außenseitersieg war beeindruckend. Janske Beemd (Tom Kooyman) und Fair Winner (Cees Kamminga) sind überaus zuverlässig. Falls sich die Konkurrenten Fehler erlauben, könnte das ihr großes Plus sein.
      Im 8. Rennen, dem zweiten Lauf der Silber-Serie, geht es für die Teilnehmer um 6.000 Euro Preisgeld und man darf diese Prüfung zweifellos als Knaller bezeichnen, denn mit Stradivari (Michael Nimczyk) und Baxter Hill (Josef Franzl) treten echte Stars an, die sich mit weiteren erstklassigen Pferden wie Hedy Beuckenswyk(Kurt Roeges), Offroader (Rudolf Haller), Glaedar (Tom Kooyman), Hector Boko (Jaap van Rijn), Kjeld von Haithabu (Jörgen Sjunnesson) und April Classic (Victor Gentz) messen. Von ihrer Gewinnsumme her noch nicht ganz so weit sind die acht Starter des 3.Rennens. Aber damit sich das zügig ändert, ist auch dieser Programmpunkt – der dritte Lauf der Newcomer-Serie – mit 6.000 Euro dotiert. Dass sie eine ganze Menge draufhaben, stellten vor allem Far West (Josef Franzl),Major Ass (Victor Gentz), Fikonia AM (Michael Nimczyk), Oxidizer (Andreas Gläser) und Bogomir CG (Dennis Spangenberg) schon mehrfach unter Beweis.
      Der Nachmittag beginnt mit einem Trotteur Francais und der Frage, ob Astasia du Vivier (Alexander Kelm) diesmal auf den Beinen bleibt. Im 2. Rennen startet die mit 5.000 Euro Garantie versehene V5 und hier gehören La Grace (Michael Nimczyk), Love me Bo (Jaap van Rijn) und Elsa Hanover (Michael Larsen) in die oberste Tippscheinzeile. Im 4. Rennen gibt es ebenso wie im 9. Rennen sogar 8.888 Euro Garantie – und zwar in der Viererwette, die obendrein mit Jackpots in Höhe von 1.218 Euro bzw. 1.341 Euro aufgestockt wird. Beide Male ist Michael Nimczyk in der Favoritenrolle. Zunächst mit Irma la Douce und dann mit Jaxon Schermer, der in Wolvega einfach auf und davon ging und mit Weile-Vorsprung gewann. Nicht wenige Experten trauen dem Hengst eine bedeutende Rolle im Derby-Jahrgang zu.
      Die weiteren Rennen: Die fünfte Tagesprüfung ist ein Amateurfahren und Green Mamba (André Pögel) muss gegen So Keck (Immo Müller) beweisen, dass der kürzliche Ausrutscher keine Rückkehr zu alten Untugenden war. Im 7. Rennen stellt sich mit Place Royal (Michael Nimczyk) wiederum einhochinteressanter Dreijähriger aus dem Lot von Ulrich Mommert vor. Der Berliner Besitzer-Champion ist vor dem wichtigsten Trab-Ereignis der Saison offenbar so gut aufgestellt wie noch nie. Im 10. Rennen treten mit Kentucky Bo (Dr. Marie Lindinger), Nelly Pepper (Uwe Stamer) und Big Boss As (André Pögel) drei Pferde an, die derartig gut sind, dass es fast schon schade ist, dass nicht jedes von ihnen gewinnen kann. Und wer glaubt, dass das abschließende 12. Rennen nach den vielen Höhepunkten der Veranstaltung ein gemächlicherAusklang wird, ist eindeutig auf der falschen Fährte. Denn hier geben sich mit dem fünfmal hintereinander siegreichen Larsson (Heiner Christiansen), dem die norddeutschen Fans momentan zu Füßen liegen, und dem ebenfalls bärenstarken Freebird (Michael Nimczyk), der 75 Prozent seiner Starts gewann, zwei absolute Kracher die Ehre. Selbstverständlich sind auch die Sulkystars von morgen mit ihren Mini-Trabern am Adbell-Toddington-Renntag 2019 mit dabei. Sie liefern sich bereits zu Beginn der Veranstaltung ein heißes Gefecht.

      Die Wett-Highlights am 19. Mai
      1. Rennen - Lunch Double-Rennen.
      2. Rennen - Start V5 mit 5.000.- € Garantie!!
      3. Rennen - 5.000.- Euro 3er Wetten Garantie!
      4. Rennen - 8.888.- € Gar. in der 4er Wette inkl. 1.218.- € Jackpot !!!
      5. Rennen - 2.000.- Euro Jackpot in der Siegwette.
      6. Rennen - Start V7+ mit 10.000.- € Garantie!!
      7. Rennen - 2.000.- Euro Jackpot in der Siegwette.
      8. Rennen - 5.000.- Euro 3er Wetten Garantie!
      9. Rennen - 8.888.- € Gar. in der 4er Wette inkl. 1.341.- € Jackpot !!!
      10. Rennen - Daily Double-Rennen
      11. Rennen - 5.000.- Euro 3er Wetten Garantie!
      12. Rennen - 2.000.- Euro Jackpot in der Siegwette.

      Unsere Tipps:
      1.Astasia du Vivier – Elixir d’Andain – Fighter Pilot
      2.La Grace – Love me Bo – Elsa Hanover
      3.Far West – Major Ass – Fikonia AM
      4.Irma la Douce – Whirlwind BR – Paris Turf – Merete
      5.Green Mamba – So Keck – Ivo
      6.Gaya de Pervenche – Jacky Bros – MarylinMonroe Bo
      7.Place Royal – Rock my Dreams – Jack Scott
      8.Stradivari – Baxter Hill – HedyBeuckenswyk
      9.JaxonSchermer – Lisa Lisieux – Rancoon – Ijsvink
      10.Kentucky Bo – Nelly Pepper – Big Boss As
      11.Gladiateur – Orkan von Haithabu – Juan Les Pins
      12.Larsson – Free Bird – Flavio As
      berlintrab.de - Die Derby-Bahn
    • Neu

      Tipps von Nicolai Laaser für Mariendorf am Sonntag, den 19. Mai 2019

      V5 mit 5.000 Euro Garantie

      V5-1 (Rennen 2) La Grace gegen die älteren Stuten!
      3 Girlofmanymissions gibt ihr Saisondebüt 2019 nach einem erfolgreichen Probelauf am 09. Mai. Die letzten Arbeitsleistungen waren so gut, dass man hier sofort vorne mitmischen möchte. Für den ersten Start hat man sofort Catchdriver, Jörgen Sjunnesson engagiert und man geht von einem Rennen von der Spitze aus. Eventuell fehlt ihr aber noch ein Rennen im Bauch.
      5 Love me Bo trat ihn Gelsenkirchen nur mäßig ein und war dann im Mitteltreffen anzutreffen. Die Stute des Stalles Habo hatte stets ein Führpferd, musste aber durch den letzten Bogen getragen werden und verlor an Boden. Auf der Geraden machte sie dann wieder Boden gut, konnte aber nicht ausgefahren werden, da sie auf dem Sprung lag.
      7 La Grace zeigte bereits im Breeders Crown-Hauptlauf eine starke Leistung als sie Zweite wurde zu Jacky Bros in 16,6 auf klebriger Bahn. Im Stall war man bereits vor dem Start sehr optimistisch, so dass ihr große Hoffnung im Dreijährigen Jahrgang gelten. In Wolvega wurde sie offensiv von Startplatz 8 eingesetzt und reagierte auf der Überseite mit einem Fehler, als sie gerade die Führung nehmen wollte. Sie wird hier die Favoritin sein.

      V5-2 (Rennen 3) Far West auf dem Weg zum Hattrick!
      5 Major Ass hat bisher noch nicht viel verkehrt gemacht in seiner Karriere. Er gewann seine ersten beiden Starts in beeindruckender Manier und scheiterte beim letzten Auftritt am Rennverlauf. Das war bereits zu erwarten, denn Victor Gentz gab sich bereits im Vorabinterview skeptisch, denn Thorsten Tietz übernahm mit Gingerbell die Führung und nahm dann das Tempo raus. Hier sieht es vom Papier her wieder offener aus.
      6 Far West scheint nach der Pause viel fester geworden zu sein. Er gewann sein Debüt Start-Ziel mit Roland Hülskath im Wagen. Am 05. Mai übernahm er nach wenigen Metern das Kommando und gewann händevoll in 18,2 auf regennasser Bahn. Die Gegnerschaft erscheint aber heute stärker zu sein.
      7 Kiss me Quick sollte man mit dem heutigen Steuermann, Jörgen Sjunnesson, nicht unterschätzen. Genau dieser Mann schaffte es die immer wieder fehlerhafte Stute zum Sieg zu führen. Auch der 2. Platz im Vorlauf zum Schwarzer-Steward-Rennen zur Finalsiegerin, Velten Limelight, wusste zu gefallen. Im Finale ist sie nicht angetreten.
      8 Fikonia AM sprang im Vorlauf zum Schwarzer-Steward-Rennen und kann sich heute auf dem geliebten Rechtskurs wieder von besserer Seite zeigen. Vor dem Hamburger Start konnte sie in Gelsenkirchen drei Rennen an der Strippe gewinnen.

      V5-3 (Rennen 4) Zweierweg muss reichen, oder?
      2 Irma la Douce agiert sein Wochen in grandioser Form. Bei ihrem Jahresdebüt griff sie Romeo Diamant an, der bereits ein Rennen im Bauch hatte. Danach konnte sie Romeo Diamant niederringen, wurde aber vom geschonten Ian Greenwood überlaufen. Dann kam endlich der erwartete Sieg am 14.04. in 15,5. In diesem Feld und von diesem Startplatz ist sie das zu schlagende Pferd.
      7 Whirlwind BR traue ich es am ehesten zu, der Favoritin Irma la Douce Paroli zu bieten. Der Probelauf in 15,9 und der Anstart am 19.04. gegen Stradivari in 13,3 konnte sehr gefallen. Danach folgten 2 Platzierungen mit seinem Trainer und Besitzer, Alex Dame. Aber mit dem schwedischen Spitzenprofi geht Whirlwind noch eine Klasse besser.

      V5-4 (Rennen 5) Kommt Andre Pögel mit Green Mamba klar?
      4 So Keck schockte das Berliner Publikum als sie einen Vorlauf zum Fritz-Brandt-Rennen gewinnen konnte. Sina Baruffolo steuerte die Stute sofort an die Latten und gab diese bis ins Ziel auch nicht mehr ab. Nun darf der Besitzer und Trainer, Immo Müller, sein Glück versuchen.
      7 Green Mamba gehört zu den besten Pferden dieser Prüfung und darf auf die Hand des mehrmaligen Berliner Amateurchampion vertrauen. André Pögel muss auch seine ganzen Fahrkünste einsetzen, denn Green Mamba hat ihre Eigenheiten. Da bin ich gespannt wie sie vorgetragen wird auf den doch eher unbeliebten Rechtskurs.
      11 Power of Rhythm kommt mit guten Formen aus Bayern angereist. Leider muss er aus der 2.Reihe heran, wo er wahrscheinlich weite Wege in Kauf nehmen muss. Rein läuferisch traue ich es ihm aber zu.

      V5-5 (Rennen 6) Marylin Monroe Bo gegen drei starke Holländerinnen!
      1 Jacky Bros gewann im letzten Jahr den Breeders Crown-Hauptlauf der Zweijährigen auf nassem Geläuf in 16,3 gegen La Grace. In diesem Jahr absolvierte Jacky Bros zwei Probeläufe in 15-er Zeiten. Im ersten Probelauf gegen Gian Luca Pasel, wo der letzte Kilometer bei 14,0 lag. Im 2. Probelauf lief Jacky gegen Charmeur Royal und Arquana As.
      2 Gaya de Pervenche gewann im letzten Jahr den Jugend Preis hier an Ort und Stelle. Sie übernahm die Führung und gab sie nicht mehr ab. Am 24.04. war sie in der gleichen Quali wie Mister F Daag, der am Sonntag grandios in Charlottenlund gewonnen hat und Hambo Transs R, der in Wolvega gewinnen konnte. Die Quali wurde in 12,7 gewonnen und der letzte Kilometer lag bei 10,8 und die letzten 500m bei 08,9.
      3 Janske Beemd war im Breeders Crown-Hauptlauf 4. zu Jacky Bros. Auch sie machten einen Probelauf und trabte 15,8 gegen Hillary Queen, die vor einigen Tagen auf dem Plateau de Gravelle in Paris Vincennes gewinnen konnte. Unser Experte, Hans Sinnige war begeistert vom Probelauf.
      6 Marylin Monroe Bo lief im letzten Jahr noch unter der Regie von Thorsten Tietz und konnte beide Rennen gewinnen. Eindrucksvoll war der Sieg im Hamburger Gruppe 3 Rennen gegen Arquana As. Danach wechselte sie ins Championsquartier von Wolfgang Nimczyk und dann wurde sie von Ulrich Mommert erworben. Bei ihrem ersten Auftritt 2019 sprang die Stute als 25:10 Mitfavoritin direkt am Start. Der Heat soll laut Aussage vom holländischen Experten sensationell gewesen sein.
      berlintrab.de - Die Derby-Bahn

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BTV ()

    • Neu

      „Danach wurde sie von Ulrich Mommert gekauft und wechselte ins Champions Quartier von Wolfang Nimczyk.“ :cursing:

      Völliger Unsinn, wir haben die Stute vor 6 Wochen erworben- da befand sie sich bereits seit längerem im Training bei Familie Nimczyk.
      Wie kann man so leichtfertig und schlecht recherchiert „Tatsachen“ verbreiten.
      Kleine Hilfe an den Verfasser- wir haben Telefon!
    • Neu

      @karin-walter mommert

      der Sport sollte froh und dankbar sein, dass noch irgendjemand irgendetwas über Pferde schreibt. Diejenigen die eine Vorschau erstellen, kommen bei weitem nicht den Betrag der für eine Vorschau verhältnismäßig wäre. Ich denke sogar, dass die ein oder andere Vorschau vom Autor für "umsonst" erstellt wurde. Ich weiß wie die Konditionen sind, da ich selbst Vorschauen schrieb, ich kenne die Empfindlichkeiten der Besitzer und Aktiven. Es sind genau die Empfindlichkeiten wie jene die Sie heute aufzeigten. Für Ersteller von Vorschauen meiner Meinung unangebracht und fast schon an der Grenze zur Unanständigkeit.

      Mir persönlich war´s egal wie manche auf meine Vorschauen reagierten, sollte auch Nico egal sein. Wenn man allerdings in der Materie abhängig ist, ist es nicht einfach es jeden recht zu machen.

      Ich wenn Nico wäre würde hinschmeißen, dann hätte Berlin ja noch Marco Schindler in der Hinterhand nehme ich an, wie der auf Kritik reagiert, konnte man im Forum sehen.
    • Neu

      Benutzer-Avatarbild

      alexander schrieb:

      @karin-walter mommert

      der Sport sollte froh und dankbar sein, dass noch irgendjemand irgendetwas über Pferde schreibt. Diejenigen die eine Vorschau erstellen, kommen bei weitem nicht den Betrag der für eine Vorschau verhältnismäßig wäre. Ich denke sogar, dass die ein oder andere Vorschau vom Autor für "umsonst" erstellt wurde. Ich weiß wie die Konditionen sind, da ich selbst Vorschauen schrieb, ich kenne die Empfindlichkeiten der Besitzer und Aktiven. Es sind genau die Empfindlichkeiten wie jene die Sie heute aufzeigten. Für Ersteller von Vorschauen meiner Meinung unangebracht und fast schon an der Grenze zur Unanständigkeit.

      Mir persönlich war´s egal wie manche auf meine Vorschauen reagierten, sollte auch Nico egal sein. Wenn man allerdings in der Materie abhängig ist, ist es nicht einfach es jeden recht zu machen.

      Ich wenn Nico wäre würde hinschmeißen, dann hätte Berlin ja noch Marco Schindler in der Hinterhand nehme ich an, wie der auf Kritik reagiert, konnte man im Forum sehen.
      Nico hat genug Selbstbewusstsein und Zuspruch, dass er sicher drüberstehen wird und deswegen ganz sicher nicht hinschmeissen wird. Dafür liebt er und seine Familie den Sport zu sehr. Aber selbst wenn ein so treuer Traberfreund (seit Kindesbeinen an) mal einen Fehler machen würde (was völlig legitim wäre, denn wer ist denn schon frei von Fehlern?), dürfte damit anders umgegangen werden. Denn "leichtfertig" und "schlecht" ist schon ganz schön harter Tobak. Und das so öffentlich zum Nachlesen....
    • Neu

      Alle Aufregung dahin - @armani1608 hat diesen für den Trabrennsport so wichtigen Satz jetzt "gedreht"!
      Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass nicht zu viele User ihre Wetten schon für Sonntag abgegeben haben in dem "falschen" Wissen, dass erst
      W.N. M.M.Mo trainiert hat, dann Ulrich Bo M.M.Mo gekauft hat und danach M.N. M.M.Mo fuhr.
      Oder wurde gar nicht Mo von Bo gekauft, sondern Mo hat Bo bei ... Sorry, ich wurde vor 6 Wochen leichtfertig verwirrt.
      Kann nicht mal jemand zum Telefon greifen und mich anrufen???
      Ich finde M.M.Mobo sollte SO o.W. laufen... und am besten von Ro. Bo(t) gefahren werden!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heron ()

      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von Sunrise ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().