Aubrion noch einmal vor Solvalla - 15. Mai Caen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aubrion noch einmal vor Solvalla - 15. Mai Caen

      Neu

      Prix Des Ducs De Normandie / 16.45h / 130.000 Euro - 2.450m Bänderstart
      Zur Wettabgabe: trotto.de/rennen/Trab/Frankreich/Caen/150519030106


      Einen Tag im Jahr wird Caen die französische Hauptstadt der Traber. Und am Mittwoch ist es wieder soweit. An diesem Tag findet mit dem Saint-Leger Des Trotteurs, ein Trabreiten für 3jährige, das einzige Gruppe I-Rennen außerhalb von Vincennes, statt. Zusätzlich bietet das ansehnliche Programm auch ein halbklassisches Monte für 4jährige und natürlich den Prix Ducs De Normandie. Arnold Mollema konnte 2009 mit Unforgettable seinen mit Abstan größten Erfolg als Trainer in diesem Rennen erzielen.

      In den letzten beiden Jahren stand AUBRION DU GERS (11) schon im Rampenlicht der Fans. Vor zwei Jahren trommelte er mit 10,5 einen neuen Rennrekord auf die Piste, war aber dennoch nur Zweiter. In einem epischen Duell hatte Amiral Sacha einen kleinen Vorteil nach Hause bringen können. Ein Jahr später ließ Jean Michel Bazire nicht viel anbrennen. Diesmal hat er von der Spitze seinen Partner zwar den langen Einlauf runter ein wenig unterstützen müssen, war aber im Ziel deutlich voraus. Er ist natürlich der klare Favorit, wird aber im Hinblick auf den Elitlopp in einem möglichen Endkampf vielleicht nicht alle Karten aufdecken.

      Dazu reist mit BOLD EAGLE (12) noch ein weiterer großer Name in die Normandie. Das letzte und einzige Aufeinandertreffen dieser beiden Cracks war im September 2017. Der Prix D´Ete, der als Finale der Trotting Masters Serie noch einmal aufgewertet wurde, war die große Bühne für die Beiden. Der Adler war an dem Tag noch klar favorisiert, musste aber nach hartem Kampf eine Niederlage einstecken. Seitdem hat sich viel geändert und der 4-Millionen-Traber ist leider nur noch ein Schatten vergangener Tage. Björn Goop sollte ihm schon zweimal neue Flügel verleihen. Beide Male wurde Bold Eagle zum Nichtstarter. Nun also der dritte Versuch. Aber an ein echtes Comeback werden die Fans wohl vergeblich warten.

      Für die Platzierung hinter dem großen Favoriten muss man BILLIE DE MONTFORT (10) auf dem Zettel haben. Sie hat Aubrion Du Gers schon Ende April in Argentan auf den Zahn gefühlt, wobei Eric Raffin auf den letzten Metern merkte das der Star von Jean Michel Bazire immer wieder zulegen konnte.

      Philippe Allaire schickt gleich drei Pferde seiner Armada nach Caen. Mit BUGSY MALONE (7) ist auch der letzte Bezwinger von Aubrion Du Gers dabei. Allerdings waren die Bedingungen im April 2018 ganz andere. Bugsy stand 25 Meter günstiger und Aubrion war nach nur einem Start aus der Pause noch nicht bei hundert Prozent. TRADERS (9) und DJANGO RIFF (8) ergänzen den "Betriebsausflug".
    • Neu

      Benutzer-Avatarbild

      Luba Sonn schrieb:

      Benutzer-Avatarbild

      hotplayboy schrieb:

      B. GOOP hat das Optimum rausgeholt.
      ...und darf ich fragen ob Du daran zweifelst das Nivard nicht aus dem Rücken von Aubrion Zweiter geworden wäre?
      Ich bin und bleibe Fan vom Adler. Aber er ist gemessen an seiner Bestform über den Berg. Jeder weitere Start erübrigt sich meiner Meinung nach.
      Aber vielleicht will Herr Pilarski nach heute wieder nach Stockholm ;)
      Nein, daran zweifele ich nicht. Habe ich auch nicht behauptet. Ich schrieb lediglich, dass Herr Goop das Optimum erreicht hat.
      Allerdings ist für mich Bold Eagle noch nicht übern Berg. Bin mir sicher, dass er bei nicht offensiver Fahrweise noch richtig tolle Ergebnisse erzielen kann. Gesund bei Körper und Geist kann er ruhig weiter starten.

      Schöne Grüße
      Marko Klose
    • Neu

      Häst - Kusk Elitloppet 2019
      Readly Express - Björn Goop
      Propulsion - Örjan Kihlström
      Dijon - Romain Derieux
      Aubrion du Gers - Joseph Veerbeck
      Double Exposure - Erik Adielsson
      Looking Superb - Åke Svanstedt
      Uza Josselyn - Gabriele Gelormini
      Makethemark - Ulf Ohlsson
      Heavy Sound - Kenneth Haugstad
      Bahia Quesnot - Junior Guelpa
      Next Direction - Iikka Nurmonen


      Das wird sooo toll :thumbsup: [/b]
    • Neu

      JMB hat entschieden, wer Zweiter wird. Aber so gehört sich das auch, wenn man durchgewunken wird.

      Ich habe zwar nur heute Abend die Wiederholung ab "Start ab" bei »le trot« gesehen, habe aber zumindest dann einen BOLD EAGLE wahrgenommen, der noch nicht total durchgeschwitzt war und im Einlauf mit Reserven festsaß.
      Das hat mir alles deutlich besser gefallen als die letzten Vorstellungen.
      Trennen Sie Ihr Geld von Ihren Emotionen, bevor Ihre Emotionen Sie von Ihrem Geld trennen.
    • Neu

      Bold Eagle präsentierte sich heute vor dem Start wie zu seinen besten Zweiten. Zeigte sich unwillig, bockte und sprang im gehen. Aber alles ohne total zu schwitzen und absolut überdreht zu sein. auch der Fehlstart machte ihn nicht fertig. Er wirkte eher so, als ob er sich auf den Start freute und ihn nicht erwarten konnte. Halt wie zu seinen besten Zeiten. Das das Rennen so gelaufen ist, tut ihm vielleicht gut. Einmal nicht an die Leistungsgrenze gegangen zu sein tut seiner Moral mit Sicherheit gut. Ich mochte ihn immer und mag ihn immer noch. Und ich gebe ihn auch noch nicht auf. Nicht bevor er sich selbst aufgibt. Dann soll er sich nur noch der schönsten Sache der Welt widmen.
    • Neu

      @hotplayboy
      Meine Frage sollte auch keineswegs provokant rüberkommen. Aber Deine Aussage "GOOP hat das Optimum rausgeholt" ließ einen kleinen Spielraum zur Interpretation
      Und ich lass auf Francky nichts kommen ;)
      Benutzer-Avatarbild

      gambler schrieb:

      Und ich gebe ihn auch noch nicht auf. Nicht bevor er sich selbst aufgibt.
      Das hat er für mich leider schon...
      Als er im Winter nicht aus dem Rücken von Davidsson Du Pont vorbeikam, der den Adler alleine durch die dritte Spur zog, war es das. Auch ungeachtet der Tatsache das er im Anschluss den Bourgogne gewann. Da musste er (wenn man seine Klasse berücksichtigt) nämlich gar nichts tun außer 200 Meter Speed zu gehen. Und das ist unter Millionären in 12er-Zeit über die Mitteldistanz die "Mindestanforderung für den Rennbetrieb". Für mich gewinnt er kein Rennen mehr. Außer sie schreiben ihm wieder Eines aus - wie letztes Jahr in Feurs.

      Ist auch nicht schlimm das er jetzt "nur" noch einer von mehreren ist. Er hat in den Jahren zuvor mehr geleistet und Fans begeistert, als andere in zehn Traberleben.
    • Neu

      Selbst Guarato sagt,dass sie halt mit Rennen an der Innenkante leben muessen,da er 800 m im Wind nicht mehr kann.
      Goop hat natuerlich einen tollen Job.Kann an der Innenkante bleiben,wenn er nicht rauskommt,hat er alles richtig gemacht,da es ein Rennen fuer die Moral war.Richtig,aber haette es Nivard gemacht,dann waere er der Stumpen,der sich mit dem ueberragenden Pferd innen einsperren liess.
      Vielleicht gibt es doch noch eine Einladung.
      Wie man den Nimbus eines Pferdes so zerstoeren kann,ist mir ein Raetsel.Jetzt geht es darum,seine hervorragende Statistik ,Starts zu Siegen zu verwaessern in Richtung Billie.