Eine Super-Meile zur Saisoneröffnung am Muttertag!

    • Eine Super-Meile zur Saisoneröffnung am Muttertag!

      Vorschau Baden b. Wien, 12.05.2019


      Schon am kommenden Sonntag, 12. Mai, ist es so weit: Die Pforten der Trabrennbahn Baden öffnen sich um 11 Uhr zu „Traben Hautnah“ 2019. Damit so früh in der Saison wie zuletzt vor rund 30 Jahren bzw. so früh am Tag selbst wie überhaupt noch nie! Das hängt mit den neuen Übertragungszeiten der Rennen nach Frankreich ab, die auch unter diesen Umständen wirtschaftlich einfach notwendig sind.


      Der Badener Trabrenn-Verein versucht freilich trotzdem alles, um auch diese Bedingungen für alle Anwesenden so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Selbstverständlich ist die komplette Gastronomie mit vier Lokalen (plus Weinstand) bereit, noch dazu am Muttertag. Apropos: Alle Damen erhalten beim Entree einen Gutschein für ein Glas Sekt. Alle bezahlten Eintrittskarten nehmen außerdem an einem Gewinnspiel teil, bei dem es ein Weekend in Kirchberg/ Tirol im 4*S-Hotel Elisabeth zu gewinnen gibt.


      Einen gesellschaftlich wichtigen Faktor stellt traditionell außerdem die wohltätige Aktion „Künstler helfen Künstlern“ dar. Acht hochkarätige Künstler (KS Sona Ghazarian, Ksch. Johannes Krisch, Larissa Fuchs, Stephan Paryla, Kurt Hexmann, Chris Pichler, Univ.-Prof. Peter Edelmann, Boris Pfeifer) und ein Sportler (Wolfgang Thiem, der Vater von Dominic) treten im Doppelsulky-Bewerb dafür ein, dazu tritt Kammersänger Wolfgang Bankl live auf.


      Aber vor allem auch der Sport soll die Insider anlocken. Und da garantiert die 55. Internationale Badener Meile große Klasse. Titelverteidiger Stark Bi (Rudolf Haller) kracht u. a. auf den in Baden überhaupt noch ungeschlagenen Tosca Victory (Franz Konlechner), die superschnelle Italienerin Zalea Mabel (Luca Lovera), den Preis-der-Stadt-Wien-Gewinner Lord Brodde (Christoph Fischer), den weiteren Baden-Spezialisten Born Alone (Carsten Milek) und etliche mehr. Insgesamt treten 12 Supercracks hinter dem Auto zum Supersprint über die 1.609 Meter an.


      Die „Meile“ ist das 5. Rennen des Tages mit Beginnzeit um 13:25 Uhr und sollte bei einer Auszahlungs-Garantie in der Viererwette von 2.500 Euro das wettende Publikum mit einer lukrativen Quote belohnen. Aber es gibt noch zahlreiche weitere hohe Gewinnmöglichkeiten durch Jackpots und Auszahlungs-Garantien. Gleich um 11:25 geht es los mit einem Klassefeld von 12 Teilnehmern und einem Dreierwette-Jackpot von fast 3.000 Euro! Mit dem 4. Rennen beginnt außerdem der Auftakt zur beliebten Super76-Wette mit einer Auszahlungs-Garantie gar in Höhe von 6.000 Euro! Außerdem folgen Dreierwette-Garantien im 7. und 11. Rennen (jeweils 1.500 Euro).


      Die Temperaturen werden am Sonntag wahrscheinlich eher kühl sein – auf der „hautnahen“ Rennbahn geht es jedoch bestimmt sehr heiß her!

      Rennprogramm:
      Dateien
      • Baden.pdf

        (9,69 MB, 51 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Danke!

      Leider schlechtes Wetter angesagt, aber was soll´s.. 4 Lokalitäten mit gutem Essen, alle Damen bekommen gleich beim Eingang ein Glas Sekt, etwas Kultur und ein Renn-Programm, das sich sehen lassen kann incl. R. Haller mit Chancenpferden! Die V76 riecht nach Jackpot...

      und ich denke schon, dass es auch heuer Wettbotinnen gibt.. ;)

      werden wir uns LIVE geben, e klar.. 8) (Beginn 11.25h > irgendwann gibt es wohl auch Frühstücks-Rennen.. naja)
    • Guten Morgen Caliph :)

      "es gehört viel mehr nach Baden gefahren"... ;)

      hatte das Glück einmal dort gewesen zu sein.Rennsport zum Anfassen in Reinkultur, gepaart mit etwas Nostalgie und dazu der Charme der Österreicher (und den Wettbotinnen :D ).

      muß man mal gemacht haben...

      viel Spaß :)

      P.S.Wink mal in die Kamera ^^








      Heute beginnt der Rest deines Lebens..., mach das Beste daraus :thumbup:
    • Neu

      Umsatz gut, Siegtoto (Rennen 1-3) miserabel. Fast so als würde man Fussballwetten bei Oddset abgeben.

      Edit: Abzüge sind natürlich die gleichen wie immer, aber der Toto auf die gemeinten ist schon sehr speziell:

      Pompano Julian 1,4 Dragon Darche 1,2 Provenzano 1,1 gleiche Pferde am Österreich-Toto: 2,4 / 1,7 /1,7
      da müssen schon ein paar Spaßvögel unterwegs sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von General November ()

    • Neu

      Wir waren heute bei Regen und Wind auf der Badener Veranstaltung und haben - wie Hannes Sporer erwähnt - vier hochdotierte Haller-Siege (Hallerluja) miterlebt: Pompano Julian (Dr. Marie Lindinger) 24:10, Provenzano 17:10, Windhund 30:10 und Stark Bi 43:10. Nur mit Dean les Jarrais (116:10) klappte es im Franzosen-Rennen gegen Dragon Darche nicht.
      Ein Wermutstropfen fällt in die Haller-Serie: ausgerechnet bei der Fahrt mit Stark Bi in der Internationalen Badener Muttertags-Meile sprach die Rennleitung eine Strafe von 330 Euro für "Rudi" aus sowie ein Fahrverbot von 20. bis 26. Mai 2019 mit dem Antrag an die österreichische "Zentrale", das Fahrverbot auf den gesamten UET-Raum auszuweiten. Von meinem Standplatz nicht gut einzusehen, hat sich Haller nach einer Runde von der Innenseite nach außen Platz verschafft und dabei den neben Stark Bi laufenden Dexter behindert, so dass dieser von den Beinen kam.
      P.S.: Die Bewirtung war lobenswert, sowohl was Speisen als auch freundliche und flotte Bedienung betrifft.
    • Neu

      Benutzer-Avatarbild

      General November schrieb:

      Umsatz gut, Siegtoto (Rennen 1-3) miserabel. Fast so als würde man Fussballwetten bei Oddset abgeben.


      Edit: Abzüge sind natürlich die gleichen wie immer, aber der Toto auf die gemeinten ist schon sehr speziell:

      Pompano Julian 1,4 Dragon Darche 1,2 Provenzano 1,1 gleiche Pferde am Österreich-Toto: 2,4 / 1,7 /1,7
      da müssen schon ein paar Spaßvögel unterwegs sein.

      Problem ist nur, stellst du im österreichischen toto richtig drauf, hast du 10:10
    • Neu

      Benutzer-Avatarbild

      achim schrieb:

      Benutzer-Avatarbild

      General November schrieb:

      Umsatz gut, Siegtoto (Rennen 1-3) miserabel. Fast so als würde man Fussballwetten bei Oddset abgeben.


      Edit: Abzüge sind natürlich die gleichen wie immer, aber der Toto auf die gemeinten ist schon sehr speziell:

      Pompano Julian 1,4 Dragon Darche 1,2 Provenzano 1,1 gleiche Pferde am Österreich-Toto: 2,4 / 1,7 /1,7
      da müssen schon ein paar Spaßvögel unterwegs sein.
      Problem ist nur, stellst du im österreichischen toto richtig drauf, hast du 10:10
      Schon klar. Gar nicht wetten ist da wohl die einzige Alternative.
      Provenzano für Toto 1,1 war der Witz des Jahres.
      Da freut man sich, wenn man sein Geld drin hat und die Pferde kurz vor Start von 1,5 auf 1,1 fallen, oder wie Pomano von 2,6 auf auf 1,2 (bei ab dann 1,4).
      Bin eigentlich gar nicht so ganz hilflos,
      aber wer in Österreichischen PMU-Rennen eine positive Jahresbilanz hat, muss ein Künstler sein!
    • Neu

      Benutzer-Avatarbild

      sky schrieb:

      hat sich Haller nach einer Runde von der Innenseite nach außen Platz verschafft und dabei den neben Stark Bi laufenden Dexter behindert, so dass dieser von den Beinen kam.
      Hab das Rennen mit einem Auge am Schirm verfolgt - meine Mutter war beim Essen da - und mich etwas gewundert, dass Haller von der Innenlage auf einmal auf der Dritten war.
      Beim Ansehen der Wiederholung ist deutlich zu sehen, dass Haller den "Gelben" neben sich glatt umfährt, um raus zu kommen. Wäre wohl sonst (für den Sieg) chancenlos gewesen; und ohne die österreichischen Maßstäbe zu kennen, ist das Strafmaß für mich nicht von der Hand zu weisen. Nicht zuletzt heißt es: was nichts kostet ist auch nichts wert
    • Neu

      @General November

      Also ich muss sagen so gut zu bewetten und Gewinn zu generieren war es schon lange nicht mehr ( wenn nicht so gar einzigartig). Man spielt in großteils stabilen Pools gegen Leute die unsere Pferde, Fahrer, Bahnen etc überhaupt nicht kennen. Sie spielen hauptsächlich nach Formen ( oft sind Pferde mit guten Formen aus Handicap Bewerben in offenen Rennen total falsch bewertet). So einen großen Vorteil hat man so gut wie nirgends, wenn man hier nicht gewinnt dann wirds woanders kaum gehen......Klar ist die Vorbereitung/Analyse bei Pferderennen mühsam und zeitaufwändig, aber gerade hier lohnt es sich
    • Neu

      Benutzer-Avatarbild

      SandroGallo schrieb:

      @General November


      Also ich muss sagen so gut zu bewetten und Gewinn zu generieren war es schon lange nicht mehr ( wenn nicht so gar einzigartig). Man spielt in großteils stabilen Pools gegen Leute die unsere Pferde, Fahrer, Bahnen etc überhaupt nicht kennen. Sie spielen hauptsächlich nach Formen ( oft sind Pferde mit guten Formen aus Handicap Bewerben in offenen Rennen total falsch bewertet). So einen großen Vorteil hat man so gut wie nirgends, wenn man hier nicht gewinnt dann wirds woanders kaum gehen......Klar ist die Vorbereitung/Analyse bei Pferderennen mühsam und zeitaufwändig, aber gerade hier lohnt es sich
      Da gebe ich Ihnen recht, die Franzosen sind da naturgemäß im Nachteil.

      Wollte nur zum Ausdruck bringen, dass die Quoten auf die „gemeinten“ Pferde inzwischen teilweise deutlich überspielt sind. Große Pötte sind das eine, lukrative Quoten das andere. Es kommt inzwischen einfach zu viel und zu hohes Österreichisches/Deutsches Geld auf die „sicheren“ Dinger, als dass sich der Vorteil gegenüber den Franzosen noch lohnen würde. Zahlt Pompano Julian heute 2,2 beschwert sich auch niemand, er zahlt aber nur 1,4. Provenzano müsste eher 1,8 als 1,1 stehen. Mag mich irren, aber in Österreich ist mir das besonders aufgefallen. Da muss es ein paar Gross-Wetter geben, die weder mit Geld, noch mit Wahrscheinlichkeiten irgendetwas am Hut haben.
    • Neu

      Behinderung von Haller an Dexter ähnliche Situation wie die von Portland am Samstag an Jerry Mom. Man mag Haller alledings zugute halten, dass das Loch in Sichtweite war und Hörbart beim Herausscheren von Stark Bi auch etwas nach außen hätte nehmen können. Mit Gewalt ein Loch im Hintertreffen mit seinem geschlagenen Pferd gegenüber einen "platzenden" Kollegen zuhalten ist meines Erachtens auch nicht die feine englische Art. Für mich ist Haller da entschuldigt, die Rennsituation mit Raffin wie erwähnt 5fach brutaler und in Frankreich bleiben sie drin. Nichtdestrotrotz wäre Haller in Deutschland wohl eliminiert worden, obwohl ich ihn nach meiner Auffassung nicht herausgeschmissen hätte, aus den Gründen die erwähnt habe. Aber ich hätte auch am Samstag bei dem Treffer von Goretzka nicht auf Abseits gepfiffen, aber wir sind hier im Paragraphenland Deutschland, alles haargenau mit der Lupe, ich weiß nicht wie die "lockeren" Italiener solche Situationen handhaben. Spaghetti, Pasta, Wein drauf und fertig. Anscheinend.

      Die Quoten waren in Baden natürlich auf Hallerpferde extrem überspielt. Selbst der sich wieder findende Stark Bi zahlte nur 36. Mit 2. Reihe auf 1600 Metern benötigt es immer noch Glück und "Geschick" des Fahrers Rennsituationen zu meistern. Zeturf gab Stark Bi immerhin 66, für mich eine akzeptable Quote, da nicht jeder beim letzten Auftritt von Stark Bi und vor allem beim Probelauf sah, wie extrem stark dieses Pferd wieder geworden ist und die österreichischen Pferde sind ja bekanntlich "Luftpferdchen" wenn selbst der normale Windhund dort als Sieger vor anscheinend von der Papierform her "guten" Pferden vom Platz geht. Muss man ja fast lachen.

      Pompano Julian rettete sich ins Ziel, er spürte wohl den extrem harten Verlauf vom vorigen Start, da wurde er vom Haller nicht gut vorgetragen, ein kräftezehrender Verlauf, mit Marie auf dem Sulky ist man sich als Großwetter natürlich nie sicher, wegen Fahrerabzug, viele wissen wie man es meint. Provenzano war natürlich Tipp des Tages, da passte alles, Startplatz, Gegner wenn man sie so nennen mag. Für 20 wäre der Geldbeutel natürlich leergeräumt worden, so wars für mich persönlich noch ein Verlustgeschäft weil ich die anderen Wetten nicht hatte.

      Generell gibt es bei österreichischen PMU-Rennen wenn man sich mit den Pferden dort befasst, einiges zu gewinnen, gestern waren die Pferde überspielt, mag sein, ist nicht immer so, aber es gibt noch andere Wettarten als Sieg zu wetten. Es herrscht dort bei den Aktiven noch Konkurrenzkampf und kein durchwinken, wie gestern von H. Kluth mit Unicorn an Franzl, als quasi der rote Teppich ausgerollt wurde, wohl ein Willkommensgeschenkt, nachdem Giebel Franzl nach außen drückte und ihm zum Angriff nötigte, weil Seppl schon 200 Metern vorher hätte fahren müssen. Aber nur so nebenbei

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von alexander ()