Jackpot-Serie zur PMU-Abendrennen-Premiere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jackpot-Serie zur PMU-Abendrennen-Premiere

      Vorschau Straubing (PMU), 05.03.2019


      V5-, Dreier- und Viererwette aufgewertet – Lord Bo trifft auf Timberlake Diamant

      (trab-sr) Beim letzten Renntag des Straubinger PMU-Wintermeetings gibt es am Faschingsdienstag ab 17.30 Uhr noch eine Premiere: Erstmals finden PMU-Rennen auf der Gäubodenbahn unter Flutlicht statt. Der Rennverein hat technisch die Anlage noch einmal aufgebessert, so dass die Wetter die Rennen auch im Fernsehen noch besser verfolgen können. Das wird wichtig werden, denn in der V5-Wette gibt es 5000 Euro Garantieauszahlung, in der Vierer- und Dreierwette ebenfalls Jackpots. Im Prix Nevele Wood treffen mit Lord Bo und Timberlake Diamant zwei junge Pferde mit großen Zukunftshoffnungen aufeinander.

      Nach sieben erfolgreichen PMU-Renntagen endet am Faschingsdienstag das PMU-Wintermeeting auf der Gäubodenbahn. Nachdem sich die Mittagsrennen bei den PMU-Wettkunden größter Beliebtheit erfreuen, kommt nun erstmals ein Abendrenntag in Straubing zur Austragung, der über die französische Wettplattform weltweit zu bewetten sein wird. Für die deutschen Wettkunden wird der Dienstagabend auch zu einem Freudenfest: Über alle fünf Rennen läuft die V5-Wette, in der 5000 Euro Mindestauszahlung garantiert werden. Insofern ist pünktliches Erscheinen Pflicht, wenn man bis 18.22 Uhr den Wettschein abgeben will. Hier darf im ersten Rennen auf keinen Fall Omega Man (Gerd Biendl) fehlen, der zuletzt im Einlauf um den Sieg kämpfen musste und dabei ansprang. Sein Bezwinger Arthos CG (Christoph Schwarz) musste sich zuvor zweimal von Omega Man geschlagen geben, war zuletzt auf dem Posten und hat die Prüfung souverän gewonnen. Für die Dreierwette ist Saisondebütantin Valencia (Herbert Lorenz) ebenso vorzumerken wie die treue La Condesa (Robert Pletschacher).

      Einen Jackpot in der Viererwette von über 1300 Euro gibt es in der Viererwette der zweiten Tagesprüfung. Diese sieht durchaus offen aus, so dass sich ein etwas größeres Investment durchaus auszahlen könnte. Dabei wird Serafino (Josef Sparber) sicher eine prominente Rolle spielen, aber er hat mit Nico Way (Rudi Haller) und Federer Transs R (Martin Altmann) zwei harte Gegner in der Partie. Diamond Select (Gerhard Biendl) und Scoiattolo Jet (Herbert Strobl) sind für die weiteren Platzierungen in die Viererwette genauso einzubauen, wie Ragazzo (Robert Pletschacher), der sich in anderer Gesellschaft sehr wacker geschlagen hat.


      Einen wahren Hingucker gibt es im Prix Nevele Wood, in dem die Anfängerklasse antritt. Hier treffen zwei Pferde aufeinander, von denen es in Zukunft noch einiges zu hören und sehen geben kann. Lord Bo (Rudi Haller) hat das Debüt in Mariendorf derart beeindruckend gewonnen, dass er auch hier zu Favoritenehren kommen sollte. Nach einem Kampfsieg beim Debüt war der zweite Lebenserfolg von Timberlake Diamant (Gerd Biendl) aber auch erste Sahne, so dass es auf ein spannendes Finish hinauslaufen kann. Lachender Dritter könnte Samima Ferro (Christoph Schwarz) sein, der sich in Bayern zu einem Rennpferd entwickelt hat und jetzt zweimal auf dem Ehrenplatz gelandet ist, dürfte der volle Erfolg bald anstehen.

      Im letzten PMU-Rennen des Abends gibt es noch einmal einen Dreierwett-Jackpot im deutschen Wettmarkt. Knapp 1000 Euro werden zusätzlich ausgeschüttet. Obwohl Mystical Sunshine (Herbert Lorenz) aus der Ruhe kommt und mit der zweiten Reihe gehandicapt ist, kann sie auf Anhieb weit vorne mitmischen. Die tiefe Bahn forderte zuletzt Adonis CG (Marian Tux) stark, so dass er diesmal die Chance hat, diese Scharte mit dem versierten Amateurfahrer auszuwetzen und an seine beiden Erfolge in Dinslaken und Mariendorf anknüpfen sollte. Bei seinem dritten Start nach Pause sollte nun auch Power of Rythm (Dr. Marie Lindinger) zu aktueller Wieserhof-Form gefunden haben und entsprechend für die Dreierwette relevant werden. Für die Wiener Leistung ist Scott nach einer Behinderung in der Startphase entschuldigt. Bei seinem Sieg Anfang Februar fand er einiges passend vor und hat seine Chance entsprechend genutzt. Und einen Hinweis wert ist auf jeden Fall Gri Maximus (Herbert Tuscher), der gesteigert sein sollte.

      Den Abschluss des Renntags bietet wieder ein Rennen, in dem ausschließlich ins französische Zuchtbuch eingetragene Traber an den Ablauf kommen. Fünf Pferde haben sich für diese Prüfung über die Steherdistanz gefunden, wobei der frische Sieger Canyon Castelets diesmal mit 50 Meter Zulage ins Rennen geht.

      Rennbeginn ist am Faschingsdienstag in Straubing ab 17.30 Uhr, das erste Rennen wird um 18.22 Uhr gestartet. Das Tribünenrestaurant ist ab 16.00 Uhr geöffnet.

      Unsere ZTVSR-Tipps:
      1. Rennen (V5-1): (7) Omega Man - (8) Arthos CG – (2) Valencia
      2. Rennen (V5-2/VW): (4) Serafino – (5) Nico Way – (6) Federer Transs R – (7) Scoiattolo Jet
      3. Rennen (V5-3(DD-1): (6) Lord Bo – (8) Timberlake Diamant – (5) Samima Ferro
      4. Rennen (V5-4/DD-2): (1) Adonis CG – (3) Power of Rhythm – (2) Scott
      5. Rennen (V5-5): (4) Canyon Castelets – (1) Eduardo de L’Aumoy – (3) DJ D‘Urfist
      trotto.de - Die Pferdewette im Internet!
    • Benutzer-Avatarbild

      gambler schrieb:

      Der Hammer ist die Quote. Habe noch nie gesehen, dass bei einer Minimulti der 6er 11:10 steht und die multi 4 das fünfzehnfache.
      für a 150, stand blank im Heft, Quote war sehr viel, vielleicht ließen sich die Franzosen von den wertlosen dritten Plätzen von Valerie As blenden
      Bilder
      • C5D7199E-2D3F-4B44-9B2F-747F61FC6A7B.png

        132,64 kB, 750×1.334, 68 mal angesehen
    • Benutzer-Avatarbild

      alexander schrieb:

      Wie die Multis miteinander im Verhältnis stehen weiß ich nicht, weiß nicht mal wie man Multi 5,6 spielt
      Schreibe ich mal die Tage .

      Kann dir die Multi erklären mit allen drum und dran .

      Nur treffen musst Du Sie allein . Das sollte für dich wiederum kein Problem sein .

      Edit : es gibt sogar Multi 7
      Alle sagten : Das geht nicht. Dann kam einer , der wusste das nicht und hat's gemacht .
    • Nix gewettet in dem Rennen aber mal wieder reine Willkür...

      30 (!) € Strafe, wie für Erscheinen mit falscher Nummer auf dem Geläuf, für die Tatsache dem Gegner den Sieg durch unkorrektes Verhalten genommen zu haben...

      Deutlich zu sehen..., für alle, nur nicht für die RL ( oder will man die "heilige Kuh" nicht schlachten.... ?( )

      Eine andere Erklärung fällt mir nicht ein :sleeping:








      Heute beginnt der Rest deines Lebens..., mach das Beste daraus :thumbup: