HVT-Präsidium lädt zur Regionalkonferenz in der Region West

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HVT-Präsidium lädt zur Regionalkonferenz in der Region West

      Das HVT-Präsidium plant auch in diesem Jahr noch die Durchführung von mehreren Regionalkonferenzen. Diese Informations- und Diskussionsveranstaltungen sollen die Gelegenheit geben, einen Dialog über die aktuelle Situation des Trabrennsports in Deutschland sowie die weitere Entwicklung zu führen. Alle Aktiven und Trabrennsportinteressierten sind herzlich zu diesem Austausch eingeladen.

      Wann? Donnerstag, 23. November 2017, ab 18 Uhr
      Wo? Restaurant "Im Nachtigallental", 45770 Marl, Am Loe 133

      Getränke und Imbiss werden gereicht.
    • Es stehen noch weitere Regionalkonferenzen im Norden und in Bayern an und ich kann nur jedem, dem die deutschen Traber am Herzen liegen empfehlen dort hinzugehen !
      Der gesamte HVT Vorstand sowie Zuchtleiterin Frau Barta ( hoffentlich richtig geschrieben, ansonsten sorry !) waren vor Ort und gaben sehr ausführlich Auskunft . Es gab einen Ausblick auf die PMU Prüfungen 2018, Änderungen in der Rennordnung und den dringenden Appell die Lizenzen rechtzeitig einzureichen sowie vieles mehr.

      Mein persönlicher Eindruck ist, dass solche Regionalkonferenzen inhaltlich den Aufwand vielleicht nicht rechtfertigen, aber es extrem wichtig ist mal persönlich miteinander zu sprechen, was beide Seiten auch sehr ehrlich, offen und ein wenig emotional gemacht haben. Der HVT wird oft hart kritisiert und hat uns gestern, zurecht wie ich finde auch mal den Spiegel vorgehalten.
      Herr Tell, Frau Barta, Otto und Maren haben auch mal Dampf abgelassen und durchblicken lassen, dass so mancher Angriff als falsch, verletzend und ungerecht( fertigt) angesehen wird. Auch wenn es Dinge gibt welche man unterschiedlich beurteilt so muss man sagen, dass dort keine abgestumpften Bürokraten sitzen , sondern Menschen, die mit viel Herzblut für den Erhalt unseres Sportes kämpfen !
      Herr Tell hat sehr viel und lang gesprochen, war ehrlich, hat nichts beschönigt oder verdreht, allerdings waren seine Antworten teils von epischer Länge und ich wusste ehrlich gesagt hinterher oft nicht mehr wie die Frage überhaupt war. Da wäre weniger deutlich mehr gewesen. Da war es doch wesentlich einfacher und weniger anstrengend den Ausführungen der Damen zu lauschen.

      Die Teilnehmerzahl würde ich auf 35 schätzen, ich habe nicht nachgezählt. Querbeet Züchter, Besitzer, Stallmann, Nachwuchsfahrer, Trainer, Wiedereinsteiger und Wetter waren da. Bei der Wahl der Räumlichkeiten hat der HVT die Teilnehmerzahl sehr gut eingeschätzt.

      Die Gulaschsuppe war mir zu scharf... ;)
    • Ich fand die Gulaschsuppe lecker. Würde auch die Anregung unterstreichen, dass man das Plenum mehr abfragt und zur Geltung kommen läßt und zwar kurz und bündig zu konkret definierten Stichpunkten. Die wichtigen Fakten hätten auf ein / zwei Blatt Papier gepasst.
      Der Grundtenor war, dass durch die PMU-Rennen, die auch 2018 wieder stattfinden, eine Menge Geld in den Sport fließt. Allerdings müssen diese Rennen auch von den Franzosen als interessant und bewettbar akzeptiert werden, um dieses Niveau halten zu können. Hier fällt jedes kommende PMU-Rennen in die Waage, das nicht stattfindet oder mit zu kleinen Feldern ausgestattet ist. Die Gefahr ist konkret, dass PMU seine Rennen sonst anders vergibt. Knackpunkt ist der sog. Startpferdemangel, der durch das Rennpreisvolumen eigentlich nicht gerechtfertigt sei. Warum trotzdem die Anzahl Startpferde rückläufig ist - die Ursachenforschung ging an diesem Punkt nicht sehr tief. Warum man heute Pferde kaufen sollte - hier wurden leider keine konkreten Argumente vorgetragen. Die Besetzung der PMU-Rennen dürfte in Zukunft noch schwieriger werden, weil für die holländischen Ställe neuerdings MWST auf die Rennpreise abgeführt werden muß. Es wird jedenfalls eine Reihe lunch-Rennen geben und weil diese weniger die Anfängerklassen ansprechen, wäre es m.E. hier ganz wichtig, im Frühjahr und Sommer den Renntag um wenigstens ein normales Rennen für die 3jährigen etc. zu ergänzen. Nur so können ausreichend Derbypferde ihr Ziel erreichen. Angedacht ist seitens des HVT auch, für die 4j. regelmäßig besser dotierte PMU-Rennen auszuschreiben.
      Die Zirkelrennen nahmen selbstverständlich einen breiten Diskussionsraum ein. Sie scheinen bei der breiten Masse an Anziehungskraft zu verlieren. Ein inhaltliches Für- und Wieder kam in der Diskussion nicht wirklich zu Stande.
      Der HVT betont immer wieder, dass er nicht für die Abhaltung und Vermarktung von Rennen verantwortlich ist. Wie die RVe aber verpflichtet werden können, diese Aufgabe gemeinsam, abgestimmt und gezielt anzugehen, da fehlt die Initiative (Ausnahme: GoTrabGo !?). Zurecht wies Anja Sokollis darauf hin, dass ein Grundübel dieses Sports darin besteht, dass die Vermarkter ihre Wetten forcieren und niemand gezielt das Sportliche und Züchterischee fördert. Der HVT versteht sich nur als Kontroll-, Koordinations- und Verwaltungsorgan, German Tote sieht nur die Wettvermarktung und die RVe schließen sich diesem Standpunkt an. Das aber, was den Sport liebenswert macht und weshalb so viele Züchter, Aktive und Besitzer ihn betreiben hat keine Anlaufstelle oder Lobby mehr.
      Insgesamt ist der HVT entschlossen, sich den TRS ncht kaputtreden zu lassen. Dazu bestehe kein Anlass und die Stimmung müsse besser werden. Da seien alle gefordert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kiebitz ()

    • Benutzer-Avatarbild

      Kiebitz schrieb:

      Der HVT versteht sich nur als Kontroll- und Verwaltungsorgan
      von der HVT.Homepage in der Rubrik "Wir über uns"

      Der HVT fördert und beaufsichtigt die Traberzucht und deren Leistungsprüfungen sowie andere Trabrennen im Zuständigkeitsbereich.

      Fördere ich als Verband denn auch, wenn ich mich nur auf Kontrolle und Verwaltung konzentriere ?

      Ist nur eine ernstgemeinte Frage, um die Position des HVT besser zu verstehen
    • Hier geschieht in Summe etwas, was ich mir immer erträumt habe und unheimlich toll finde.

      Keine versteckten Protokolle, nicht offiziell drüber reden, keine Öffentlichkeit...im Gegenteil, in diesem Thread wird aufgefordert, dass Teilnehmer der Konferenz ihren Eindruck frei schildern!

      Das ist Offenheit, Mut, Toleranz, Interesse an dem Publikum aus allen Richtungen, das ist Zuhören und macht mir Mut. Zukunft sind nicht nur Zahlen, Zukunft ist auch Moral und Einstellung.

      Diese Einstellung ist ein wesentlicher Sieg in einem wesentlichen Rennen. Wenn in diesem Stil miteinander umgegangen und respektiert wird, hat die Zukunft eine Chance.
    • Benutzer-Avatarbild

      Kiebitz schrieb:

      Warum man heute Pferde kaufen sollte - hier wurden leider keine konkreten Argumente vorgetragen.
      Warum eigentlich nicht?

      Die ersten Motive sind die gleichen Gründe wie seit der Geburt des Rennsports.
      Faszination, Leidenschaft, dabei sein.

      Vor dem Hintergrund sind die Rennpreise in Deutschland zweitrangig und die Zukunft öffnet Pforten für viele, besser alle Rennplätze der EU.
      Ist das so? Darum könnte man sich kümmern. Jedes Pferd sollte grundsätzlich in allen EU Ländern starten dürfen.

      Verstecken und sich vor Wettbewerb schützen sind keine guten Berater für eine offene Zukunft. Jahrgangsrennen laufen hier sicherlich unter einer anderen Betrachtungsweise, aber der Alltag muss frei werden, ohne endlose Papierschleifen.
    • Benutzer-Avatarbild

      Kiebitz schrieb:



      Der HVT betont immer wieder, dass er nicht für die Abhaltung und Vermarktung von Rennen verantwortlich ist.
      Seit Jahren ein Meilenstein für die heutige Situation. Der Rennsport wird nicht gemanagt, sondern von Einzelkämpfern ausgefochten. Strategische und überregionale Überlegungen bleiben dabei auf der Strecke.

      Das kann kein Unternehmen verkraften.
    • Leeres Gequassel...ich habe hier jetzt nicht einen einzigen Punkt gelesen, was verbessert werden soll, weder die desaströse Rennordnung oder die desaströsen Rennleitungen noch irgendwas anderes von den selbstverschuldeten Problemen. Aber über Gulaschsuppen wird debattiert.

      Sich noch über den Startpferdemangel wundern, man kann es nicht glauben.

      Und "wir lassen uns den Sport nicht kaputt reden".

      Einen Sport redet man nicht kaputt, den macht man kaputt mit schlechter Politik gegenüber Wettern, Besitzern, Trainern, Züchtern. Deshalb gehen die Leute von der Stange.
    • Zitat: Hülsheger


      Herr Tell hat sehr viel und lang gesprochen, war ehrlich, hat nichts beschönigt oder verdreht, allerdings waren seine Antworten teils von epischer Länge und ich wusste ehrlich gesagt hinterher oft nicht mehr wie die Frage überhaupt war. Da wäre weniger deutlich mehr gewesen. Da war es doch wesentlich einfacher und weniger anstrengend den Ausführungen der Damen zu lauschen.


      nun, dass ist die übliche Art und Taktik des Wanderpredigers aus Berlin
      :P
    • Einiges muss ich noch ergänzen.

      Oft wurden Dinge angesprochen die nicht HVT Aufgabe sind und die die Rennvereine eigenverantwortlich bestimmen wie z.B. die Ausschreibungen.
      Bereitet euch also besser vor als wir es hier im Westen gemacht haben, macht Notizen und hakt konkret nach. Ruhig Maren oder Frau Barta direkt befragen, das beschleunigt die Diskussion.

      Ganz wichtig meiner Meinung nach : Auch die RV sollten unbedingt eine solche Regionalkonferenz machen !
      Viele Dinge betrafen nicht das kleine HVT Team sondern die RV und mit denen müssen wir uns auch austauschen.
    • Bin für meinen Beitrag mit der Benutzung des Worts "Gequassel" verwarnt worden =O

      Habe bis jetzt noch NICHTS inhaltliches gelesen.

      Müsste doch eigentlich hier stehen:

      - Komplett-Herausnahme eines Pferdes nach Behinderung wird wieder abgeschafft...

      - Rennleitungen werden besser geschult, manche Mitglieder ausgeschlossen

      - Zusammenarbeit mit Galoppern wird angestrebt, Termin ist gemacht

      - Stream Hamburg wird zusammengeführt, Geld fließt in Verbesserung der Qualität

      - Startphasenkonzept wird neu überdacht

      Undundund...

      Aber stattdessen nichts, nur wie die Gulaschsuppe war. Und das obwohl es schon 59 Minuten nach 12 ist und JEDEN MONAT Wetter, Züchter, Besitzer, Trainer, Fahrer von der Stange gehen.