Änderung der Züchterprämienregelung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Mops,

      hierzu gebe ich eines zu Bedenken.




      Kosten 2-jährige: 77.523.- €
      Kosten 3-jährige: 261.122.- €
      Kosten 4-jährige: 148.386.- €
      Ersparnisse 8-14-jährige: 91.208.- €

      Gesamtkosten: 395.823.- €

      Woher sollen diese knapp 400.000.- € kommen?
      Wer übernimmt die Kosten für Dopingproben, die teilweise aus dem Zuchtfond (Nicht ausbezahlte Züchterprämien für ausl. Pferde) bezahlt werden?

      Bitte nicht falsch verstehen. Der Ansatz mag ja reizvoll klingen. Mir aber fehlt die Beantwortung der Frage nach der Finanzierung.
    • Benutzer-Avatarbild

      Mops schrieb:

      Sehr geehrter Herr Gruber,
      Könnten sie bitte ihre Zahlen näher erläutern? Aus der beigefügten Tabelle erschließen sie sich mir nicht
      Vielen Dank
      Die Zweijährigen hatten gesamt 258.415.- € verdient. Ergibt derzeit Züchterprämien in Höhe von 25.481,50 €. Bei ihrem Vorschlag von 40% müsste das vierfache an Züchterprämien bezahlt werden. Das wären dann 101.926.- . Die Differnez dazu sind die Kosten bei den jeweiligen Jahrgängen.

      Sie sprechen von monatlichen Belastungen von 4.800.- € pro Rennverein. In der Praxis ist es so, dass es Rennvereine gibt, die den monatlichen Kostenbeitrag von ca. 100.- € für das Ausschreibungsheft nicht zahlen wollen, da sie das Geld dafür nicht übrig haben. Ich glaube sie verkennen die finanzielle Lage der Rennvereine völlig.