Genügend "Classe" zur Primetime? - Quinte+ 21. Sep 20.15 Vincennes

    • Genügend "Classe" zur Primetime? - Quinte+ 21. Sep 20.15 Vincennes

      Wenn die Stuten unter sich am Freitagabend in die Bänder eindrehen, wird den Wettern im Vorfeld wie immer eine Menge abverlangt. Der Versuch die siebzehn Ladies in eine vertretbare Reihenfolge einzuordnen, führt unweigerlich immer wieder in das erste Band. Dort wird man mit der frischen Siegerin Classe Des Obeaux (5) fündig. Als eine der wenigen Stuten haben sich um die Farbe von Alain Chavette schon die Fotografen von Vincennes versammelt, um ein Siegerfoto zu schießen. Das war im April diesen Jahres. Eine Wiederholung scheint möglich. Zumindest aber ist die Bank für den Aufbau der Königswette gegeben.

      Prix Cleomede / 20.15h / 44.000 Euro - 2.850m Bänderstart
      1-13 2.850m - 14-17 2.875m
      Zur Wettabgabe: trotto.de/rennen/Trab/Frankreich/Vincennes/210918030102

      ----- 2.850m -----

      AOLA DU VAUTOUR (1) hat sich von den letzten drei Starts zumindest schon zweimal in Vincennes sehen lassen, wenn auch jeglicher Erfolg ausblieb. Ebenfalls in einer Quinte-Aufgabe verlor die Stute aber im letzten Bogen den Anschluss an das Feld und trudelte unplatziert ins Ziel. Das sagt viel über die geringen Chancen aus.

      Weit zurück ging auch CLEOPATRE DU PAOU (2) in der Partie für die Nachwuchsfahrer in Les D´Olonne über die Linie, die Chipie Des Bordes für sich entscheiden konnte. Dabei war mit kompletten Beschlag auch nicht von einer ernsthaften Leistung auszugehen. Vielmehr sollte man die Stute an dem Ehrenrang Mitte August in Enghien messen. Trotz des Absolvierens des letztens Bogens in dritter Spur hielt man das Feld hinter der favorisierten Siegerin auf Distanz. Ein ähnlicher Vortrag würde sicherlich für die ersten Fünf reichen.

      BYBLIS DU GOUTIER (3) hat mit die beste Papierform von den siebzehn Stuten zu bieten. Auch wenn es nach längerer Zeit wieder zu einem Start auf dem Plateau De Gravelle kommt, darf mit einer vorderen Platzierung zu rechnen sein. Obwohl die Stute in Mauquenchy mit Eisen antrat und einen äußerst aufwendigen Verlauf wegstecken musste, kam es mit Rang Vier zu einer respektablen Platzierung. Dabei war es auch nicht verwerflich das man auf den letzten Metern reichlich Längen auf den Sieger verloren hat.

      Nach einer kleinen Auszeit hat sich CHACHA DE GONTIER (4) jeweils mit Eisen bei den ersten drei Starts stetig verbessert. Jeweils in Nachwuchshand gab es zuletzt den ersten Podestplatz, bei dem man als schnellstes Pferd im Einlauf noch auf Rang drei stürmte. Ohne Eisen gibt sich heute der Meister die Ehre und wird sicher an die gute Winterform anknüpfen wollen. Der Grundstein für eine große Formveränderung scheint bereits gelegt zu sein.

      CLASSE DES OBEAUX (5) machte sich in Pornichet erst spät auf die Zulage auszugleichen und die Favoritenrolle zu verteidigen. Dafür setzte Anthony Barrier die Stute dann aber mit Nachdruck an die Spitze und verabschiedete sich deutlich von den Gegnern. Auch in Vincennes klingelte es schon einmal für die Singalo-Tochter. Im April diesen Jahres war es ebenfalls Barrier, der für Trainer Chavette triumphierte. Alles andere als eine Platzierung unter den ersten Fünf würde schon sehr überraschen.

      Ähnlich gute Hoffnungen darf sich auch BURGUESA (6) für den heutigen Start machen. In Pornichet konnte man doppelt den zweiten Platz herauslaufen. Dabei ließ sich die Stute zuletzt vom späteren Sieger jederzeit den Weg weisen und konnte diesen zwar in keinster Weise beeindrucken, distanzierte das Feld aber ebenso deutlich auf die weiteren Plätze. Zwei Premieren machen zudem Hoffnung auf mehr. Das Debüt ohne Eisen und erstmals die Hand von Edel-Catchdriver Gabby Gelormini.

      Zum Thema Edel-Catchdriver passt natürlich auch das Engagement von Franck Nivard für die Rolling D´Heripre-Tochter CONDOLEEZZA (7). Im Juli diesen Jahres trafen sich die beiden erstmals gemeinsam im Wettbewerb und holten auf kurzen Wegen einen guten Ehrenplatz. Seitdem ging es bei vier weiteren Versuchen nicht mehr so formstabil weiter. Bestenfalls der dritte Rang Anfang des Monats in Amiens darf noch als Referenz herangezogen werden.

      CLARA DE CHENU (8) hätte sich in Rambouillet auch ohne den Fehler im Einlauf nur für ein kleines Geld beworben. Damit musste die Stute schon zum dritten Mal nach dem Überwinden der Auszeit an den Turm und verliert nach und nach das Vertrauen der Wetter. Die Hand von David Thomain und das Verzichten auf den Beschlag gibt der 6jährigen eine vorerst letzte Chance.

      BABOUCHKA CEHERE (9) hat im Sommer mit zwei Ehrenplätzen auf sich aufmerksam gemacht, was aber auf sehr kleinem Niveau keine ausschlaggebende Tendenz für heute sein sollte. Zwei weitere Starts auf Gras, die beide unplatziert endeten, spiegeln wohl das wirkliche Leistungsvermögen der Stute wieder. Mit vier Eisen wird sich das nicht ändern.

      CADILLAC GEDE (10) gehört zu den drei Stuten die mit einer frischen Siegform in die Partie gehen. Die Form aus einem Amateurfahren wird sonst nicht immer gerne als Referenz herangezogen. Aber trotz des kompletten Beschlags fiel der Sieg derart überlegen aus, dass wieder an die starke Frühjahrsform angeknüpft werden sollte.

      BEAUTE VERTE (11) sprang sich in Mauquenchy bereits im ersten Bogen aus der Partie und setzte den Trend, der nach der Pause nichts Ernsthaftes anzubieten hatte, weiter fort. Die Verpflichtung von Damien Bonne wird dabei wenig weiterhelfen.

      CHIPIE DES BORDES (12) konnte die erfolgreichen Ausflüge der Grasbahn auch in Les Sables D´Olonne fortsetzen. Dabei handelte es sich aber nur um ein Nachwuchsfahren, bei dem die 6jährige recht unblutig an die Spitze kam. Mit letzten Mitteln rettete sich die Stute dann ins Ziel und machte den Doppelschlag perfekt. Weder in Enghien noch in Paris Vincennes gab es bisher ernstzunehmende Ansätze. Ein kleiner Rang in der Fünferwette scheint aber machbar.

      Eine eineinhalbjährige Pause hat ARGOVIE (13) bei Weitem noch nicht überstanden. Vier Versuche brachten lediglich einmal das kleinste Geld ein. Dabei handelte es sich auch noch um ein unterklassiges Amateurahren.

      ----- 2.875m -----

      Auch wenn AFFABLE D´OCCAGNES (14) eine beständige Form mitbringt, ist die Stute nur die zweite Farbe von Emmanuel Varin. Dafür spricht natürlich auch die Wahl von Matthieu Abrivard, der sich schon über die Jahre das Vertrauen des Trainers erarbeitet hat. Paul Philippe Ploquin, der sich neben seiner Lieblingsdisziplin, den Trabreiten, immer wieder im Sulky einen Namen macht. Auch in La Roche-Posay setzte die Niky-Tochter beim dritten Rang die besser Platzierten noch gehörig unter Druck.

      AFFAIRE D´ETAT (15) zeigt sich gerne an der Spitze, was schon wegen der Zulage wenig aussichtsreich erscheint. Neben zahlreichen Spitzenplatzierungen unter dem Sattel, fällt die 8jährige auch immer wieder im Sulky positiv auf. Bestes Beispiel war der Sieg in Pornichet. Nach zwischenzeitlicher Führung kämpfte sie sich im Einlauf an den vermeintlichen Sieger nur heran. Der fiel aber schon im Einlauf deutlich auseinander und wurde kurze Zeit später disqualifiziert. womit die die Stute einen überraschenden Sieg feiern konnte, der heute kaum wiederholt werden dürfte.

      BELLE DU MATIN (16) zeigte sich schon zweimal im letzten Winter in Vincennes. Beide Auftritte blieben ohne erwähnenswerten Erfolg. Im Laufe des Jahres konnte die One Du Rib-Tochter die Form deutlich verbessern und einen von den beiden Siegen zumindest auf der zweiten Pariser Rennbahn feiern. Dieser Treffer Ende Juli wurde für die Wetter mit einer besseren dreistelligen Quote belohnt, wofür die Vertrauten aber lange bangen mussten. Mitte des Einlaufs hätte wohl kaum die kühnsten Wetter noch an einen Sieg glauben wollen. Zündet die 7jährige wieder den Turbo? Der erste Start ohne Hintereisen kommt auf jeden Fall sehr spät in der Karriere.

      BOMINA (17) wechselt ihre Auftritte mit und ohne Beschlag regelmäßig ab. Deutlich bessere Resultate werden ohne Eisen erzählt und heute kommen neben der Zulage noch vier Eisen mit ins Spiel. Es gibt einige vermeintlich bessere Alternativen, die aber nicht restlos überzeugen können. Schon deshalb sollte man auch der Tochter von Quick Wood ein wenig Vertrauen schenken. Nach einer harten Eröffnung war der Vortrag in Le Mont-Saint-Michel mit Rang Fünf auf jeden Fall gut genug um ein Kreuz in den erweiterten Wetten zu investieren.

      Tipp:
      CLASSE DES OBEAUX (5)
      BYBLIS DU GOUTIER (3)
      CHACHA DE GONTIER (4)
      BELLE DU MATIN (16)
      BURGUESA (6)

      Für die Kombinationen: BOMINA (17) - CADILLAC GEDE (10) - CONDOLEEZZA (7)