Die "Brücke" zu groß für den König? - Quinte+ 11. Juli 13.47h Enghien

    • Die "Brücke" zu groß für den König? - Quinte+ 11. Juli 13.47h Enghien

      Die richtige Idee für einen erfolgreichen Tipp bekommen die Wetter sicherlich nach dem Videostudium der letzten Starts von King Sir Kir (7). An beiden Tagen traf er auf Lover Face (3) und Mitte Mai auch Verrazano Bridge (8), Valfleury (10) und Twitter (12). Die drei Erstgenannten könnten den Sieger stellen, wobei man sich in der offenen Aufgabe weit aufstellen sollte. Das schließt auch Romi MMS (13) mit ein, die sich in sehr viel besserer Form befindet, als es der Formenspiegel aussagt.

      Referenzrennen:
      Freitag, 11. Mai, Vincennes
      letrot.com/fr/replay-courses/2018-05-11/7500/2
      KING SIR KIR (7) - Zweiter
      LOVER FACE (3) - Dritter
      VERRAZANO BRIDGE (8) - Vierter
      VALFLEURY (10) - Fünfter
      TWITTER (12) - Sechster

      Freitag, 15. Juni, Vincennes
      letrot.com/fr/replay-courses/2018-06-15/7500/1
      KING SIR KIR (7) - Sieger
      LOVER FACE (3) - Dritter
      OLIMPUS CAF (2) - Achter
      BARAKA DE BELLOU (6) - Neunte

      Prix De L´Opera / 13.47h / 58.000 Euro - 2.150m Autostart
      Zur Wettabgabe: trotto.de/rennen/Trab/Frankreich/Enghien/110718030101

      VERRAZANO BRIDGE (8) wurde Ende Mai in Nachwuchshand offensichtlich gut genug an die Topform herangeführt. Der folgende Start glich schon einer kleinen Demontage der Gegner. Durch den Schlussbogen wirkte der Wallach schon deutlich stärker als der lange Führende und fertigte diesen im Einlauf dann auch locker ab. Das über die Grasbahn nach aufwendigem Verlauf und gegen teilweise hochklassige Konkurrenz nur Rang Vier erreicht wurde, schmälert keineswegs die heutigen Aussichten. Heute übernimmt wieder der Junior-Trainer die Fahrleine und wird sich an den Mitte Mai aufgestellten Rekord rantasten.

      LOVER FACE (3) und KING SIR KIR (7) trafen bereits Mitte des Vormonats aufeinander und endeten dichtauf. Der Hengst aus dem Quartier von Laurent Claude Abrivard behielt nach aufwendigen ersten Metern die Spitze bis zum Ziel, musste sich dabei aber mächtig gegen den heranfliegenden Lover Face strecken, der den dritten Platz erzielen konnte.Auch wenn die Gesamtform bei dem von Franck Nivard gesteuerten Wallach durch gelegentliche Ausfälle nicht ganz so rosig aussieht, bekommt er durch den Startplatz den Vorzug.

      Mit ROMI MMS (13) hat Philippe Billard auch in der zweiten Startreihe ein heißes Eisen im Feuer. Anfang Juni fehlte schlichtweg die freie Bahn um deutlich besser als auf dem fünften Platz zu enden. Erneut in einer Quinte-Prüfung am Ablauf, über die heutige Bahn und Distanz, setzte die Stute dann den Sieger noch gehörig unter Druck. Wer noch eine Bestätigung für den Formanstieg der Turbo Sund-Tochter brauchte, hat ihn beim letzten Start sehen können. Eric Raffin ist der fünfte Fahrer der letzten Wochen, kennt die Stute aber schon aus einem gemeinsamen erfolgreichen Auftritt.

      Zuletzt hat BARAKA DE BELLOU (6) nach einem verstecktem Rennen in der Entscheidung keine Passage gefunden und wurde von Eric Raffin nur noch sporadisch ermuntert. Die zuvor gezeigten Leistungen in Vincennes und vor allem der unglaubliche Endspurt Ende April in Laval sprechen für die gute Verfassung der Stute. Sie ist hinter dem Auto schnell genug auf den Beinen um sich eine Lage zu sichern, die für einen Auftritt in der Königswette reichen sollte.

      Wenn Stig H. Johansson einen Starter nach Paris schickt, gebührt dem Gespann große Aufmerksamkeit. SCELLINO LUIS (14) muss mit Erik Adielsson die zweite Reihe ausbüglen und hat nach der Pause erst zwei Starts im Bauch. Aktuell traf der Andover Hall-Sohn auf absolute Größen in Skandinavien und musste ohne Geld in den Stall zurückkehren. Dennoch kommt man nicht zum testen nach Enghien.

      Mitte Juni absolvierte OLIMPUS CAF (2) seinen zweiten Start nach der Pause und schien schon sehr viel weiter als beim Jahresdebüt. Gute sechs Längen hinter dem siegreichen King Sir Kir blieb man gut im Bilde. Für einen Italiener ist er nicht sonderlich startschnell. Von der Zwei wird Yoann Lebourgeois aber eine ausreichende Lage finden.

      Wenn auch in einer deutlich schwächeren Gesellschaft war der Sieg von VALFLEURY (10) in Le Mont Saint-Michel sehr beeindruckend. Auf den letzten 500 Metern machte sich Clement Duvaldestin mit dem Wallach alleine auf den Weg durch die dritte Spur und kontrollierte dennoch das Feld. Für die erweiterten Wetten kommt der Formwechsel genau richtig.

      Den bereits elften Start absolviert VIXEL (11) in diesem Jahr, wobei vor allem die letzten Wochen "ausgebucht" waren. Überwiegend in Quinte-Prüfungen unterwegs hat sich der 9jährige bei den Wettern mit einer ganzen Reihen an Platzierungen einen guten Namen gemacht. Fehlt nur noch der zweite Jahrestreffer nach dem nicht ganz so wertvollen Sieg am Neujahrstag. Der einzige nicht dotierte Rang in diesem Jahr war einer unüberwindbaren Wand geschuldet. Der einzige Minuspunkt könnte die zu kurze Distanz sein.

      Im neuen Quartier hat sich TWITTER (12) endgültig gut eingelebt und konnte auch mit dem Ehrenplatz in Meslay-Du-Maine überzeugen. Der Wallach fand nie wirklich auf freie Bahn, war aber für den zweiten Rang nicht mehr zu gefährden. Mehr als Platz Vier dürfte es aber nicht werden.

      BAILEYSE (16) muss schon wieder mit einem ungünstigem Startplatz in die Partie. Ende Juni traf die Stute bereits auf Romi MMS und hatte in der ersten Startreihe den äußersten Startplatz zugelost bekommen. Nun ist der selbe Platz aus der zweiten Reihe. Mit genügend Speed wurde das Los zuletzt kompensiert und Rang Vier erzielt. Da heute etwas mehr erwartet wird, sollte man im Umfeld der Stute schon mit Platz Fünf zufrieden sein.

      Auch wenn VIVA DE LUNA (5) in diesem Jahr bereits auf Gruppe-Niveau platziert war, muss man sie nicht nur wegen der Unsicherheiten vorsichtig einplanen. Rang Vier über Gras ändert auch nicht viel an den Überlegungen.

      BOCCACCIO (4) hat nach seinem siegreichen Ausflug nach Prag das Quartier gewechselt. Auch er probte auf Gras, wirkte aber kaum zwingend genug um hier zu bestehen.

      In einer sehr offenen Aufgabe muss man sich schon aus Kostengründen für einige Streicher entscheiden. Die Wahl fällt auf UHENDO RIVELLIERE (1), der im Alter nicht mehr die nötige Frische zur Hand hat, ALLIANCE DE CHENU (9) und VIKING DREAM (15), der seinen Speed beim zweiten Jahresstart noch nicht entfalten wird.

      Tipp:
      VERRAZANO BRIDGE (8)
      LOVER FACE (3)
      KING SIR KIR (7)
      ROMI MMS (13)
      BARAKA DE BELLOU (6)

      Für die Kombinationen: SCELLINO LUIS (14) - OLIMPUS CAF (2) - VALFLEURY (10)